Familienpsychosomatik

Leitung:


Dipl.-Psych. M. Hartmann, Heidelberg
PD Dr. Dipl. Math. Dipl. Psych. Beate Wild, Heidelberg
M. Schwab, Heidelberg

Inhalte und Ziele:

Die Arbeitsgruppe bietet innerhalb des DKPM ein Forum, das die Thematik der klassischen “Familienpsychosomatik” erweitert hat und sich inhaltlich den Kontextbedingungen von Krankheit zugewandt hat. Ziel der Arbeitsgruppe ist der interdisziplinäre und schulenübergreifende Austausch über die Praxis, Evaluation und Konzeptualisierung therapeutischer Systeme. Für den Bereich der Psychosomatik rücken dabei die Kooperationsbedingungen unterschiedlicher therapeutischer Kulturen in den Vordergrund.

Themenschwerpunkte der letzten Jahre:


Die Arbeitsgruppe hat in den letzten Jahren ihren inhaltlichen Schwerpunkt von der “Familienpsychosomatik” zur “Familiensomatik” verlagert und in Anlehnung an amerikanische Arbeitsgruppen das Konzept einer systemischen Familienmedizin entwickelt. Forschungskonzepte für eine systemische Familienmedizin wurden diskutiert und Ergebnisse vorgestellt, u. a. zu den Krankheitskonzepten im Paar- und Familiensystem, zum familienmedizinischen Interventionsbedarf in der Inneren Medizin, zum Zusammenhang von medizinischer Inanspruchnahme und partnerschaftlicher-familiärer Belastung.

Weitere Themenschwerpunkte: Genetische Beratung im Familienkontext, familienmedizinische Aspekte bei Transplantationen, cerebraler Insult und Hirnschädigung in ihrer Auswirkung auf Partnerschaft und Familie, Mehrfamiliendiskussionsgruppen in der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose.

Organisation:


Die Arbeitsgruppe trifft sich jährlich bei den Arbeitstagungen des DKPM und im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF), so daß ein halbjährlicher Rhythmus im Frühjahr (DKPM) und Herbst (DGSF) besteht. Dies hat zu einem hohen Grad der Vernetzung unterschiedlicher Berufsgruppen geführt. Die Perspektive der Arbeitsgruppe reicht somit vom ärztlich-psychologischen über den pflegerischen bis in den Beratungskontext.

Die Arbeitsgruppe ist als offene Gruppe konzipiert, eine langsam fluktuierende Gruppe kontinuierlicher Teilnehmer wird ergänzt durch von Tagung zu Tagung wechselnde Besucher der Arbeitsgruppe.

Kontakt zu den Arbeitsgruppenleitern kann über die o. g. e-mail Adressen aufgenommen werden, auf diese Weise können auch Themenschwerpunkte vor den jeweiligen Jahrestagungen koordiniert werden.

Leitung:

M. Hartmann, Heidelberg;
B. Wild, Heidelberg;
M. Schwab, Heidelberg