Psychoonkologie

Leitung:

Dr. phil. A. Wünsch

Inhalte und Ziele:

  • Welche Modelle ambulanter und stationärer psychoonkologischer Versorgung haben sich bewährt? Diskussion neuer Modelle.
  • Empfehlungen für Screening psychosozialer Belastungen bei Tumorpatienten
  • Empfehlungen für routinemäßige Dokumentation psychoonkologischer Versorgung
  • Diskussion neuerer Ergebnisse zum Zusammenhang zwischen psychosozialen
  • Belastungsfaktoren, Entstehung und Verlauf einer Krebserkrankung und möglichen psychophysiologischen und neurobiologischen Bindegliedern, z.B. Immunsystem
  • Vorstellung und Diskussion geplanter oder bereits durchgeführter psychotherapeutischer Interventionsstudien
  • Vorstellung und Diskussion von Studien zur Effektivität von Kommunikationstrainings für Ärzte

Leitung:

Dr. phil. Alexander Wünsch
Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Klinikum rechts der Isar
Technische Universität München
Langerstr. 3
81675 München
Tel: +49 (0) 89 4140-4316
a.wuensch@tum.de

Publikationen (Auswahl):


Fritzsche K (1996): Psychotherapeutische Interventionen bei Krebspatienten - Drei exem­plarische Therapieansätze. TW Neurologie Psychiatrie 10: 842-848

Fritzsche K, Hammel A (1997): Psychotherapie bei Krebspatienten - Ziele, Indikationen, Modelle, Probleme. Was können psychotherapeutische Interventionen bewirken? Krankenhaus Arzt 70, 4: 120-123

Fritzsche K, Stein B, Herzog T, Malt UF, Lobo A, ECLW Group (1998): Psychosocial care of oncological inpatients. An empirical study of psychiatric and psychosomatic consultation services. Onkologie 21: 150-155

Fritzsche K, Struss Y, Stein B, Spahn C (2003): Psychosomatic liaison service in hematological oncology: need for psychotherapeutic interventions and their realization. Hemtatol Oncol 21: 83-89.

Fritzsche K, Liptai C, Henke M (2004): Psychosocial distress and need for psychotherapeutic treatment in cancer patients undergoing radiotherapy. Radiotherapy and Oncology 72:183-189

Fritzsche K, Struss Y, Stein B, Bertz H, Hammel A (2004): Relationship between psychosocial distress, treatment need and use of psychotherapeutic interventions within a psychosomatic liaison service in hematological oncology. Onkologie 27:457-461

Fritzsche K (2005): Psychotherapie bei lebensbedrohlich Erkrankten. Psychotherapeut 50: 281-289

Fritzsche K, Diederich D, Schultze-Seemann W (2008): Psychoonkologie des Prostatakarzinoms. Psychosoziale Belastungen und Behandlungsansätze: Eine systematische Literaturübersicht. Z Psychosom Med Psychother 54: 329-353

Schubert Ch, Neises M, Fritzsche K, Burbaum C, Geser, Ocana-Peinado F, Fuchs D, Hass R, Schmid-Ott G (2009): Mood and Fatigue in Every Day Life Are Temporally Related to Cellular Immune Activity. Preliminary Evidence from an Extensive Observation of a Patient with Prior Breast Cancer. Psychopathology 42: 67-68

Keller, M (1998): Die Psychosomatik des Brustkrebses aus der Sicht des Therapeuten Psychotherapie in Psychiatrie, Psychosomatik, Psychologie 3 (1): 124-136

Keller M, Heinrich G, Beutel M, Sellschopp A. Wechselseitige Belastung und Unterstützung bei Paaren mit einem Krebskranken. Psychother Psychosom Med Psychol 1998;48:358-368

Keller M, Heinrich G. Illness-related distress: does it mean the same for men and women? Acta Oncol 1999;38: 747-755.

Keller M (2001): Effekte psychosozialer Interventionen auf Lebensqualität und Krankheitsverlauf von Krebspatienten. Onkologe 7: 133-142

Keller M, Sommerfeldt S, Fischer C, Knight L, Riesbeck M, Lowe B, Herfarth C, Lehnert T (2004) Recognition of distress and psychiatric morbidity in cancer patients: a multi-method approach. Ann Oncol 15:1243-1249

Knight L, Mussell M, Brandl T, Herschbach P, Treiber M, Keller M. Development and psychometric evaluation of the Basic Documentation for Psycho-oncology (PO-Bado). J Psychosom Res, 2008 64: 373-381